ArchitekturSommer 2008 - _Joseph Christian Lillie in Lübeck

Gemeinsam mit der Gemeinnützigen und der Overbeck-Gesellschaft lädt das ArchitekturForumLübeck e.V. zum einer Veranstaltung ein, deren Mittelpunkt Leben und Werk des Lübecker Architekten und Stadtbaumeisters Joseph Christian Lillie darstellt.

Nach dem Auftakt mit einem Vortrag von Ilsabe von Bülow, Autorin der 2007 erschienenen Monographie über Joseph Christian Lillie, wird sein Einfluss auf das Stadtbild Lübecks zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch einen Spaziergang mit Führungen zu verschiedenen, noch existierenden Gebäuden Lillies verdeutlicht.



7.9.2008, N. Hochgürtel | C. Genzel

Programm.

Sonntag, den 07. September 2008

 

 

11.00 Uhr

Auftakt der Veranstaltung im Behnhaus

Königstraße 9 - 11, 23552 Lübeck

BegrüßungAntje Peters-Hirt, Direktorin

 

11.15 Uhr

Vortrag zur Arbeit Joseph Christian Lillies in Lübeck

Ilsabe von Bülow, geboren 1964, studierte Kunstgeschichte mit den Nebenfächern Mittlere und Neuere Geschichte sowie Romanistik in Heidelberg, Bonn und Kiel. Im Oktober 2007 erschien im Deutschen Kunstverlag die Monographie "Joseph Christian Lillie (1760 - 1827) - Ein Architektenleben in Norddeutschland"

 

12.00 Uhr

Führung durch das Behnhaus und die Overbeck-Gesellschaft

Marlies Behm und Klaus Mai, Architekt BDA

 

12.30 Uhr

Führung durch das Willy-Brandt-Haus

Königstraße 21, 23552 Lübeck

Manfred Zill und Thomas Tillman, Architekten BDA

 

13.00 Uhr

Stadtspaziergang in die Hüxstraße

Hüxstraße 33 und 96, 23552 Lübeck

Erläuterungen durch Mitglieder des ArchitekturForumLübeck e.V.

 

13.30 Uhr

Führung durch die Musikhochschule

Große Petersgrube, 23552 Lübeck

Peter Rix, Architekt BDA

 

 

Impressionen des ArchitekturSommers 2008

 

 

Über_

Joseph Christian Lillie in Lübeck

 

Vom Hofdekorateur für die Königsfamilie in Kopenhagen zum angesehenen Architekten in Lübeck und Umgebung.

 

Nach dem Bankrott mit der väterlichen Möbelfirma in Kopenhagen und seiner spektakulären Flucht um 1800 aus dem Königreich Dänemark, wo er bis zum königlichen Hofdekorateur aufgestiegen war, startete Joseph Christian Lillie (1760 - 1827) im Alter von vierzig Jahren, in einem fremden Land, noch einmal eine ganz neue Karriere.

 

Er ließ sich in der freien Reichsstadt Lübeck nieder, wo er bis zu seinem Tode als Privatarchitekt und zeitweise als Stadtbaumeister tätig war. Lillie hat wesentlich die Architektur des Klassizismus in Lübeck und seinem Umfeld geprägt und den dänischen Stil in die Hansestadt eingeführt, besonders auch durch seine langjährige Tätigkeit als Zeichenlehrer für Handwerker an der Zeichenschule der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit.

 

Trotz der Zerstörung des Zweiten Weltkrieges sind noch einige seiner Stadtbild prägenden Bauten in der Lübecker Innenstadt erhalten.