Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft* - Der Stand der Dinge

ArchitekturSommer 2011 | Klimaschutz und Baukultur

* Die 2000-Watt-Gesellschaft ist ein energiepolitisches Modell, dass im Rahmen des Programms Novatlantis an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) entwickelt wurde. Gemäß dieser Vision sollte der Energiebedarf jedes Erdenbewohners einer durchschnittlichen Leistung von 2000 Watt entsprechen.

 

Mehr lesen unter: http://de.wikipedia.org/wiki/2000-Watt-Gesellschaft

 

 

Das ArchitekturForumLübeck e.V. holt die Ausstellung "Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft - Der Stand der Dinge" aus Zürich nach Lübeck.

Diese programmatische Ausstellung dokumentiert das politische Ziel der Stadt Zürich, den Pro-Kopf-Energieverbrauch von derzeit 6.300 Watt auf 2.000 Watt bis zum Jahr 2050 zu reduzieren.

 

Im Sommer 2011 wird das ArchitekturForumLübeck e.V. das Thema mit spannenden Vorträgen in der VHS Lübeck aufbereiten. Zahlreiche Lübecker Architekten ergänzen die Ausstellung mit konkreten Lübecker Bauten und Projekten und stellen sich einer kontroversen Diskussion. Mit Exkursionen, Vorträgen und einer abschließenden Podiumsdiskussion möchte das ArchitekturForumLübeck e.V. auch in Lübeck den Dialog über Klimaschutz und Baukultur anstoßen und den Blick weiten, für viele Aspekte - weit über das Thema "Wärmeschutz" hinaus!

 

 

Download
ArchitekturSommer 2011
AFL FALTER ARCHSOMMER 2011.pdf
Adobe Acrobat Dokument 590.1 KB